Elektro Moskva: A Documentary About the Soviet Electronic Age and its Legacy!

Ursprünglich veröffentlicht auf The Synthesizer Book (a Blog):

This documentary had me at this quote…

“On a western device, you push a button and get a result. On a Soviet instrument, you push a button and get something.” Benzo

I’m looking forward to seeing this somewhere soon.

SYNOPSIS From ELEKTRO MOSKVA (Electro Moscow) is an essayistic documentary about the Soviet electronic age and its legacy. The story begins with the inventor of the world’s first electronic instrument, Leon Theremin, unveiling the KGB’s huge pile of fascinating devices, some of which were musical. They all came into existence as a by-product of a rampant defense industry. Nowadays, those aged and abandoned ‘musical coffins’, as solidly made as a Kalashnikov, are being recycled and reinterpreted by the post-Soviet generations of musicians, sound collectors and circuit benders. The story of the Soviet synthesizers as an allegory to the everyday life under the Soviet system: nothing works, but you have to make…

Original ansehen noch 32 Wörter

Die Suche nach neuen Instrumenten

Recyclebare oder kurzlebige Materialien kommen in Sachen Instrumentenbau wieder in Mode. Die einen schrubben auf Gemüse, andere bauen Controller aus Papier, die optisch anspruchsvollsten Instrumente werden aus Eis gefertigt und eigens zu einem Festival in Nordschweden aufgeführt:

Mit Theometrica wird ein generatives Instrument vorgestellt, welches durch das Prinzip der Akupunktur inspiriert ist.

Gibt es schon interessante Instrumente, welche über ein 3D-Druckverfahren hergestellt wurden? Flöte ja, Violine ja, aber was wirklich interessantes??? Hier einige gängige Beispiele:

http://www.3d-print-news.de/ukulele-aus-dem-3d-drucker-klingt-uberraschend-gut/

http://www.krone.at/Videos/Digital/Firma_machts_vor_Instrumente_aus_dem_3D-Drucker-Gedruckte_Gitarre-Video-384478

last month impressions

9693353798_ab0a795fe2

R. M. Rilke; Herbst

Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten; sie fallen mit verneinender Gebärde.  Und in den Nächten fällt die schwere Erde aus allen Sternen in die Einsamkeit.  Wir alle fallen. Diese Hand da fällt. Und sieh dir andre an: es ist in allen.  Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen unendlich sanft in seinen Händen hält.

Aus: Das Buch der Bilder